Teresa Margolles - Relectura de la Tela Bordada

12:00 - 19:00 Installation & Performance

Die erst im November 2012 mit dem Artes Mundi  Preis für Zeitgenössische Kunst ausgezeichnete  Künstlerin Teresa Margolles setzt sich in ihren  Arbeiten mittels der grenzenlosen Möglichkeiten  und Sprachformen der Kunst mit der alltäglichen  massiven Gewalt in Mexiko auseinander. Diese  setzt sie in Bezug zum Krieg um den Drogenhandel  und seine Gewinne als auch zu den damit  verbundenen internationalen Verflechtungen und  Interessen. 

Neben einer extensiven internationalen Ausstellungspraxis  führt Margolles stets parallel  eine performative und meist kollektive Praxis weiter, in der die Künstlerin Kollaborationen und  Partnerschaften mit weiteren Personen eingeht. In dieser erweiterten Handlungsweise ermöglicht sie verschiedenen offenen Prozessen, wie etwa den Erfahrungen von Tod, Krieg, Gewalt und anderen Traumata, sowie den Personen, welche  diese erfahren haben, einen Ort zur Verhandlung zu geben. Durch die losgelösten Prozesse können die Beteiligten eine eigene Beziehung zu dem Vorgefunden entwickeln, sind sie doch alle von unterschiedlichen Erfahrungen geprägt.  Am donaufestival inszeniert Margolles ein Reenactment einer Performance, welche sie 2012 auf  der XVIII Bienal de Arte Paiz Guatemala umsetzte. Die Künstlerin kam in Kontakt mit Stickerinnen  aus der Region am See Atitlán. Der Austausch mit der Frauengruppe mündete in einer Performance. Vier K‘iche‘ (NachfolgerInnen der Maya)  Frauen sprachen über ihre Gewalterfahrungen, während sie ein Tuch mit traditionellen Maya Symbolen bestickten. Das Tuch absorbierte zuvor die Flüssigkeiten einer unbekannten Frau, die in Guatemala Stadt ermordet worden war. 

Für das donaufestival lädt die Künstlerin eine Frauenrechtsaktivistin aus dem fünf Stunden von Guatemala Stadt entfernten Dorf Santa Catarina Polopó, in dem vor allem K‘iche‘ leben, ein. In der Performance wird sie ihre eigenen Erfahrungen  in Bezug zu den in das Tuch gestickten Geschichten setzen als auch zu dem im Tuch bereits eingeschriebenen Gewaltakt. Die Performance findet in spanischer Sprache
mit deutscher Simultanübersetzung statt.

Eine Produktion von donaufestival.

27. April

Samstag close
Zeit Artist Location
10:00 Tino Sehgal Kunsthalle - Zentrale Halle
10:00 Tillman Kaiser Atelier Kunstmeile Krems
10:00 Große Gefühle Kunsthalle Krems
11:00 Ursula Scherrer & Shelley Hirsch Klangraum Krems Kapitelsaal
12:00 Teresa Margolles - Relectura de la Tela Bordada Kunsthalle - Zentrale Halle
12:00 Zs Kunstraum Stein
12:00 Saint Genet Forum Frohner
14:00 Hans Peter Litscher Parkhotel
14:00 Medien/Kunst/Preis: Videokunst um die Jahrtausendwende Kino im Kesselhaus
15:00 Corinna Schnitt Galerie Stadtpark
15:30 Saint Genet Forum Frohner
16:00 Helm Klangraum Krems Minoritenkirche
16:45 Bill Kouligas DJ-Set Klangraum Krems Minoritenkirche
17:00 NHK´Koyxen Klangraum Krems Minoritenkirche
18:00 SND Klangraum Krems Minoritenkirche
18:00 Bella Angora Halle 3
18:00 Hans Peter Litscher Parkhotel
18:00 new-territories / François Roche, Camille Lacadée ([eIf/b t/c]) / mit Carsten Höller Messegelände
18:45 Lee Gamble Klangraum Krems Minoritenkirche
19:00 MIASMA: The Eel House Stadtsaal
19:00 Fran Ilich / Diego de la Vega Parkhotel
20:30 Hans Peter Litscher Parkhotel
21:00 Raime Halle 2
22:00 Holly Herndon Halle 3
22:00 Robert Hood Stadtsaal
23:00 Demdike Stare Halle 2
00:00 Simian Mobile Disco DJ-Set Stadtsaal
00:00 Pete Swanson Halle 3
01:00 Emptyset Halle 2
02:00 Container Halle 3

Kunsthalle - Zentrale Halle

  • Sa 27. April 12:00
>> buy ticket >> tell a friend >> share